MSI GP62/GL62 mit GTX1060 sind 41% schneller als andere Notebooks mit GTX1060 Max-Q GPUs!

WRITTEN BY

Posted on December 08 2017


Viele MSI Fans wissen bereits, dass MSI Gaming Notebooks mit ausgezeichneten Kühlersystemen ausgestatten sind. Selbst bei Modellen aus der GP-, GL-, GF- und GV-Serien der Gaming Notebooks ist das der Fall. Heute vergleichen wir das GP62MVR 7RF mit GeForce GTX1060 3GB GDDR5 mit zwei anderen Modellen im Max-Q-Design: eine GTX 1060 Max-Q mit 6GB GDDR5 und eine GTX 1060 Max-Q mit 3GB GDDR5. Lass uns gemeinsam herausfinden, wie groß die Unterschiede zwischen den leistungsfähigeren Versionen der GTX1060 3GB Gaming Notebooks und den kleineren Modellen mit GTX1060 Max-Q 6GB und 3GB sind.
 

GP/GF/GV/GL-Modelle besitzen ein besseres Kühlungs-Design als andere Notebooks.

Das GP62MVR 7RF ist schlanker gestaltet als das GE62, da die GP62M-Serie auf klassiche Laufwerke verzichtet, um an Platz, Gewicht und Größe zu sparen. Das macht das GP62MVR 7RF schmaler und leichter als viele Konkurrenzprodukte mit vergleichbarer Ausstattung. Dies gilt auch für die GF, GL und GV Serien.


Das GP62MVR 7RF besitzt wegen dem MSI Cooler Boost 4 Design einen dualen Lüfter und 6 Wärmeröhren. Bekanntermaßen setzen wir von MSI ein hochwertiges Kühlungsdesign in all unseren Gaming-Notebooks um, besonders spürbar ist das im direkten Vergleich mit ähnlichen Produkten der Konkurrenz. Alle Modelle der MSI GP/GF/GL/GV-Serie unterstützen die GTX1060, GTX1050Ti und GTX 1050 Grafikkarten mit Cooler Boost 4.


Andere Notebooks mit GTX1060 Max-Q nutzen oft nur 2 oder 3 Wärmeröhren, das ist nur die Hälfte im direkten Vergleich mit MSI. Da ist der Schluss naheliegend, dass diese Kühlungssysteme möglicherweise nicht in der Lage sind, mit der Hitze des i7 7700HQ Prozessors und der GTX 1060 Max-Q GPU umzugehen. Entweder überhitzen die Systeme auf 96~100°C, oder sie stoppen bei 90°C und senken die Leistungsfähigkeit.

 

Die GP/GF/GL/GV Modelle erzielen bessere Ergebnisse in Benchmarks und Gaming

GP/GF/GL/GV Serien Notebooks sind nahezu unschlagbar, wenn es um Kühlung und Leistungsfähigkeit geht. Aber wie groß ist der Unterschied? 10%, 20% oder sogar noch höher?


Im 3DMARK 11P Test erzielte die GTX1060 im Turbo Modus 13240 Punkte, während die Prozessoren unter 83°C und die Grafikkarte unter 73°C blieb. Diese exzellenten Ergebnisse wurden nur durch das spezielle Design der Kühlung ermöglicht. Ein anderes GTX 1060 Max-Q 6GB Notebook erreichte nur 10700 Punkte, im unteren Bereich der Liste wurden sogar nur knapp 10000 erreicht.

 

Zur Verdeutlichung: Der GP62MVR 7RF GTX1060 erreichte in 3DMarK 11 eine Punktzahl von 13240
 

Im einem anderen Test der GTX1060 Max-Q 6GB wurde in 3D Mark 11 ein Ergebnis von 10717 erreicht. Im unteren Bereich kam man knapp über 1000 Punkte.
Dies ähnelt den Ergebnissen der GTX 1050 Ti.



Beim Blick auf den 3D Mark Fire Strike Test sehen wir Folgendes: Das GP62MVR erreicht 10500 Punkte, ein anderes Notebook mit einer GTX 1060 MAX-Q 6GB Grafikkarte schaffte nur 8770 Punkte. Die Max-Q Version ist demnach 29% weniger leistungsfähig als die normale Version. Ein weiteres Modell mit GTX 1060 Max-Q erreichte ebenfalls nur 8210 Punkte.


Das neuere Benchmark "SUPERPOSITION BENCHMARK", entwickelt von Unigine 2, verfügt über die neusten DirectX12-Engine, wodurch großartige Lichteffekte und Realtime-Rendering möglich sind. Im 1080p High Preset wurden 6034 Punkte erreicht, während die Prozessoren unter 70°C blieben.


Wenn wir einen Blick auf die Ergebnisse eines Modelles mit GTX1060 Max-Q Design 6GB werfen, sehen wir 4892 Punkte. Das sind 23% weniger als das GP62MVR mit der GTX1060 im Turbo Modus, die bei kühlen 69°C bleibt.
 

Denkst du, das GTX1060 ist bereit für VR? Nun, das Max-Q Design ist es nicht.

Vielleicht steht VR-Gaming immer noch nicht so sehr im Mittelpunkt, um diese Spiele aber in ihrer vollen Grafikpracht genießen zu können, brauchst du ein High-End-Notebook. VR Mark bietet detailierte Informationen über die benötigte Hardware. Das GP62MVR 7RF mit herkömmlicher GTX 1060 3GB bildet VR-Spiele mit flüssigen 120~133 Bildern in diesen Tests ab, und hält damit standhaft die kritische Grenze von 120 Bildern pro Sekunde, welche für eine flüssige VR Erfahrung benötigt werden.


Bei Notebooks mit GTX1060 Max-Q Design 6GB wurden im Test 5517 Punkte erzielt. Diese liegen somit weit unter den 6000 Punkten und stabilen 120 Bildern pro Sekunde des GP62MVR 7RF. Mit GTX 1060 Max-Q Design in 3 GB Ausführung wurden sogar nur 5150 Punkte erreicht. Damit kommt keine flüssige VR-Erfahrung zustande.

 

Das GP62MVR erhielt im VR Mark Orange Room Test über 6000 Punkte und ist somit ein Portal in eine flüssige virtuelle Realität.

Anders als das GTX 1060 Max-Q, das liegt unter den Standards.



 

Bessere Voraussetzungen alle Gegner zu besiegen

Derzeit sind Last-Man-Standing-Spiele wie "Playerunknown's Battlegrounds" sehr beliebt. Das Spiel läuft auf NVIDIA-Grafikkarten wesentlich flüssiger, als beim Konkurrenten AMD. Auf dem GP62MVR 7RF mit "Ultra" Einstellungen erreicht ihr in der Lobby 65FPS, in den Matches zwischen 30 und 40.


Solltest du ein Notebook mit GTX1060 Max-Q 6GB Design nutzen, empfehlen wir dir, die Grafikeinstellungen auf "High" zu senken. Sonst bekommst du in der Lobby immerhin noch 50 Bilder pro Sekunde, im Spiel selbst bekommst du aber nur zwischen 24 und 33 Frames. Sich bei ruckligem Gameplay gegen die Konkurrenz durchzusetzen, ist beinahe unmöglich und macht keinen Spaß. Die GTX 1060 Max-Q 3GB Version ist sogar noch leistungsärmer. In der Lobby erreicht sie 46 Bilder pro Sekunde, im Gefecht nur 22 bis 26. In der untenstehenden Tabelle siehst du die Leistungsfähigkeit regulärer Grafikkarten, verglichen mit dem Max-Q Design. Die GTX 1070 ist ein bisschen schneller als die GTX 1080 Max-Q, die GTX 1060 und sogar 30% schneller als die GTX 1060 Max-Q. Beim Kauf eines Gaming-Notebooks solltest du dies in Betracht ziehen, wenn du Wert auf Leistungsfähigeit legst.



Beim Blick auf andere Spiele sehen wir in den Full-HD Benchmark Ergebnissen von Assassins Creed Origins, dass die GTX 1060 in MSI Notebooks 30% bis 45% schneller ist als die GTX 1060 mit Max-Q Design in anderen Notebooks. Sogar ein bisschen schneller als die GTX 1070 Max-Q. Alles dank optimierten Kühlungssystemen und dem Turbo Modus des Dragon Centers.

 

Die besseren Werte in Full-HD Gaming mit maximalen Einstellungen erzielt die GTX1060, aber nicht in der Max-Q Ausführung.

Lass uns schlussendlich zu einem einfachen Ergebnis kommen: Das GP62MVR mit einer GTX 1060 ist 21% schneller in den Benchmarks und 27% schneller in PUGB. Für Gamer, die auf das Preis-Leistungsverhältnis achten, sind dies wichtige Werte. Im selben Preisbereich bekommt man nämlich auch Modelle mit GTX 1060 Max-Q Ausführung, welche weniger leistungsfähig sind. Auch wenn nicht alle Benchmark-Ergebnisse diese Theorie untermalen, so zeigt doch die Realität in PUBG und Assassins Creed Origins, wie wichtig gute Performance ist.


Ein Blick auf den prozentualen Vergleich zeigt den Vorsprung des GP62MVR. Worauf wartest du noch, wenn die Lücke so groß ist? Die MSI GP/GF/GL/GV sind für deine Ansprüche an richtiges Gaming gemacht!

 
us