Nützliche Tipps zum Übertakten von Intel-CPUs der 9. Generation mit den MSI Z390-Motherboards

By |
Intel hat vor Kurzem seine Prozessoren der 9. Generation zusammen mit dem neuen Z390-Chipsatz gelauncht. Die Modelle Core i9-9900K, i7-9700K und i5-9600K wurden auch mit der Reihe eingeführt. Im Vergleich zu den Prozessoren der 8. Generation hat Intel die Kernzahlen erhöht, um mit AMD mithalten zu können. Core i9-9900K hat 8 Kerne und 16 Threads!

MSI hat außerdem 9 Modelle von Z390-Motherboards für neue Prozessoren der 9. Generation eingeführt. Das MEG Z390 ACE-Motherboard verfügt zum Beispiel über 13 Leistungsphasen, um eine ausreichende Stromversorgung für die CPU zu gewährleisten. Hier zeigen wir dir, wie du den Core i9-9900K auf 5,0 GHz+ übertaktest. Diese Übertaktungsanleitung ist für die gesamte MSI Z390-Serie ausgelegt. Sie ist außerdem ideal für Übertaktungsanfänger geeignet. Du kannst eine Übertaktung ganz einfach durchführen, indem du den Schritten in diesem Blog folgst.

↓ MSI Z390-Motherboards

Was ist Overclocking?

Overclocking bedeutet, dass die Standardfrequenz der Computerkomponenten überschritten wird, was den Computer schneller und leistungsstärker macht. Du kannst die Hauptbestandteile deines Computers übertakten, wie CPUs, Speicher- oder Grafikkarten. Jedoch ist eine Übertaktung immer mit Risiken verbunden. Sie kann deine Komponenten schädigen oder dein System instabil machen.

Die Intel® Turbo-Boost-Technik unterstützt Übertaktung standardmäßig durch Intel. Eine der Funktionen ist das Ändern der Prozessorfrequenz gemäß der CPU-Belastung. Schalte den Computer beispielsweise im Ruhemodus in den Energiesparmodus, um den Energieverbrauch und die Performance auszubalancieren.

Wir zeigen dir eine andere Möglichkeit, eine Übertaktung durchzuführen, wodurch du manuell die Einstellungen anpassen kannst.
 

Intel® Z390-Chipsatz und Intel®-CPU der 9. Generation

Die Intel-Prozessoren der 9. Generation beinhalten die Modelle i9-9900K, i7-9700K und i5-9600K. Sie sind alle übertaktbar. Verglichen mit den Prozessoren der 8. Generation nutzen die Prozessoren der 9. Generation "Lötthermisches Schnittstellenmaterial" (im Englischen: Solder Thermal Interface Material - STIM) anstelle von Wärmeleitpaste. Sie verfügen auch über eine bessere Wärmeableitung und verbesserte Übertaktungsmöglichkeiten. Durch das STIM verfügt der Core i9-9900K über eine mit 5 GHz getaktete maximale Turbo-Frequenz.

Anders als beim Z370-Chipsatz verfügt der Z390-Chipsatz über ein Intel Wireless-AC-Modul und natives USB 3.1 der 2. Generation. Im Vergleich zu den Prozessoren der 8. Generation nutzt die 9. Generation Lötthermisches Schnittstellenmaterial (STIM), was zu einer besseren Wärmeleistung im Vergleich zu vorher führt und es Übertaktern ermöglicht, noch mehr aus ihren Systemen herauszuholen.

Die Intel®-CPU der 9. Generation verfügt über i5-9600K, i7-9700K und i9-9900K. Alle drei Modelle weisen 95W-Thermal Design Power (TDP) und die Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 auf. Im Vergleich zur letzten Generation sind mehr Kerne vorhanden: 6 Kerne für i5-9600K und 8 Kerne für i7-9700K und i9-9900K. Der i9-9900K ist das einzige Modell mit der Hyper-Threading-Technologie, die es dem Prozessor ermöglicht, zwei Threads oder Anweisungen gleichzeitig auszuführen. Dadurch kann sich die Verarbeitungsperformance verbessern.
 
Prozessoranzahl Hyper-Threading Kerne/Threads Thermal Design Power Intel Turbo Boost 2.0 Intel Smart Cache
Intel®Core™ i9-9900K der 9. Generation   8/16 95 W 5.0 GH 16MB
Intel®Core™ i7-9700K der 9. Generation x 8/8 95 W 4.9 GH 12MB
Intel®Core™ i5-9600K der 9. Generation x 6/6 95 W 4.6 GH 9MB
 

OC-Möglichkeiten des Intel-Prozessors der 9. Generation

Viele Faktoren können deine maximale Übertaktungsfrequenz beeinflussen, wie das Motherboard VRM-Deign, der MOSFET-Kühlkörper und das wichtigste: die CPU-Übertaktungsmöglichkeit. Jede CPU hat unterschiedliche Übertaktungsobergrenzen. Gute Chips erreichen eine höhere Frequenz und benötigen eine geringere Kernspannung als schlechte Chips.

Wir haben einige Muster von Prozessoren der 9. Generation klassifiziert, und es ergab sich das Frequenz-Spannungsverhältnis. Wir haben die Muster in Klasse A, B und C entsprechend der Klassifizierungsergebnisse eingeteilt. A ist am besten für die Übertaktung geeignet, B hat mittlere und C schlechte Übertaktungseigenschaften. Wie du sehen kannst, sind 20 % der i9-9900K gut für die Übertaktung geeignet.

 ↓ Gemäß der Klassifizierungsergebnisse ist A am besten für die Übertaktung geeignet, B hat mittlere und C schlechte Übertaktungseigenschaften.


 

Das Frequenz-Spannungsverhältnis von Intel-Prozessoren der 9. Generation

Wir haben einige Prozessoren der 9. Generation klassifiziert und haben die folgende Kurve des Frequenz-Spannungsverhältnisses erstellt. Diese Kurve beruht auf den angebotenen Prozessoren, weshalb deine CPU abweichen kann. Verwende diese Tabelle und beginne mit dieser Frequenz und Kernspannungskurve. Dadurch findest du schneller gute Frequenz-Spannungs-Einstellungen.

 

i9-9900K-Übertaktung per BIOS

Es gibt verschiedene Wege zur Übertaktung: das BIOS, die Übertaktungssoftware „Command Center“ von MSI, oder GAME BOOST. In diesem Artikel wird die Übertaktung mit BIOS durchgeführt. Beginne mit den folgenden Schritten:

1. Rufe das BIOS auf

Klicke für die Übertaktung als erstes auf die „Entfernen“-Taste, um MSI Click BIOS aufzurufen.

2. Klicke auf „F7“, um zum „Erweiterten Modus“ zu wechseln.

„Click BIOS“ bietet den „Einfachen Modus“ und den „Erweiterten Modus“. Der EZ-Modus zeigt häufig genutzte Optionen auf einer Seite an. Im „Erweiterten Modus“ findest du alle Einstellungen. Drücke auf die „F7“-Taste, um zum „Erweiterten Modus“ zu wechseln. Dieser ist für die Übertaktung empfohlen.

3. Rufe die OC-Einstellungen auf.

Wechsle zur „OC“-Seite, wo du alle Einstellungen für die Übertaktung findest. Schalte den „OC Explore Mode“ von der Standardeinstellung „Normal“ zu „Experte“ um. Dann siehst du alles, was du für die Übertaktung brauchst, wie den CPU Ratio, die Speicherfrequenz sowie die CPU- und speicherbezogene Spannung.

 ↓  Der BIOS-Standardmodus ist der EZ-Modus. Klicke auf F7, um den „Erweiterten Modus“ zu aktivieren.


 
 Du kannst auf dieser Seite viele Elemente sehen.


 

4. CPU- und Ring Ratio einstellen

Ring Ratio
Um das Modell i9-990K zu übertakten, musst du als erstes den CPU Ratio starten. Unser Ziel ist 5 GHz, gib also einfach „50“ als CPU Ratio ein. Ändere dann den Ring Ratio zu „47“. Du kannst deinen eigenen Ring Ratio eingeben, aber wir empfehlen einen Ring Ratio, der dreimal niedriger ist als der CPU Ratio. Die Ringfrequenz ist die Frequenz jener Teile der CPU ausgenommen der Kerne, wie die Speichersteuerung und der Cache. Eine höhere Ringfrequenz ermöglicht eine bessere Benchmark-Performance.


CPU Ratio Mode
Der CPU Ratio Mode beinhaltet den „Festen Modus“ und den „Dynamischen Modus“. Hier empfehlen wir den „Festen Modus“, denn in diesem Modus ist die CPU-Frequenz konstant. So ist entweder die CPU im Leerlauf oder unter Last, was zu einer besseren Performance führt. Im „Dynamischen Modus“ ist die CPU-Frequenz dynamisch abhängig davon, ob sich die CPU im Leerlauf oder unter Last befindet. Die CPU-Frequenz ist im Ruhezustand beispielsweise niedriger als normal.
 

5. Passe die CPU-Kernspannung an.

Die CPU-Kernspannung kommt als nächstes. Dafür ist eine höhere Spannung oder Frequenz erforderlich. Wir empfehlen: 1,32V für OC i9-9900K 5 GHz, 1,37V für i7-9700K 5GHz und 1,43V für i5-9600K 5GHz. Jede CPU benötigt zur Stabilisierung eine andere Kernspannung. Wenn du Glück hast und einen guten Chip hast, benötigst du für stabile 5 GHz eine geringere Kernspannung als von uns empfohlen. Du kannst die Spannung senken oder erhöhen, um die beste Einstellung für deinen Chip zu finden.


Automatische Kernspannung für deine CPU-Frequenz
Wenn du nicht weißt, welche CPU-Kernspannung für deinen Chip erforderlich ist, lege die CPU-Kernspannung auf „Automatisch“ fest. MSI BIOS bestimmt die empfohlene Kernspannung automatisch entsprechend deiner CPU-Übertaktungsfähigkeit. Die automatische Kernspannung basiert auf den MSI-Testdaten und kann von CPU zu CPU variieren, bei einem guten Chip ist diese niedriger und bei einem guten höher. Du kannst die Spannung entsprechend dem Ergebnis deines Stabilitätstests erhöhen oder senken.

Obwohl MSI Z390-Motherboards einen automatischen Kernspannungsmechanismus haben, gewährleistet dieser jedoch nicht, dass der Spannungswert hundertprozentig für dein System geeignet ist. Es gibt andere Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen können. Die folgenden Abbildungen zeigen beispielsweise zwei i9-9900K CPUs mit unterschiedlichen Spannungen für die Übertaktung bei 5 GHz (eine benötigt 1,345 V und die andere 1,38 V).

 
 Andere CPUs benötigen andere Spannungen



CPU-Kernspannungsmodus
Es sind 5 CPU-Kernspannungsmodi verfügbar.
- Override-Modus
- Adaptive-Modus
- Offset-Modus
- Override+Offset-Modus
- Adaptive+Offset-Modus

Der Override-Modus hält die Kernspannung konstant, wodurch sich die CPU entweder im Leerlauf oder unter Last befindet. Der Adaptive Modus ändert die Spannung je nachdem, ob diese sich im Leerlauf oder unter Last befindet. Der Offset-Modus fügt die Abstandsspannung hinzu, die du als Standardspannung festgelegt hast. Der Override+Offset-Modus kombiniert den Override-Modus mit der Abstandsspannung, während der Adaptive+Offset-Modus, wie der Name schon sagt, den Adaptiven Modus mit der Abstandsspannung verbindet. Der „Override-Modus“ wird für die Übertaktung empfohlen und ist auch der BIOS-Standardmodus für die Übertaktung.


CPU Loadline Calibration Control
Es ist typisch für eine CPU, dass die Kernspannung sinkt, wenn die CPU-Belastung steigt. Dieses Phänomen wird „Vdroop“ genannt. „Load Line“ ist die Linie oder das Verhältnis der Belastung und Spannung. Ein Vdroop kann bei einer Übertaktung zu Systeminstabilität führen. CPU Loadline Calibration verbessert den Vdroop und die Stabilität. Wir empfehlen, die CPU Loadline Calibration auf „Automatisch“ festzulegen (Modus 3). BIOS wendet dann die optimierten Einstellungen bei der Übertaktung an. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, besuche den hier angegebenen Link für weitere Informationen: WAS IST LLC UND WIESO SIND MSI Z370 MOTHERBOARDS DIE BESTE WAHL FÜR OVERCLOCKING?


 

6. Deaktiviere den Intel-C-State (C-State: CPU-Status).

Die Energieverwaltungsfunktionen von Intel, wie C-State und Package C-State, können negative Auswirkungen auf die Übertaktungsstabilität haben. Wir empfehlen, den C-State für eine bessere Stabilität zu deaktivieren.


 

7. Fertig! Klicke zum Speichern und Beenden auf „F10“.

Nach der Durchführung aller Einstellungen, klicke zum Speichern und Beenden der vorgenommenen Änderungen auf „F10“. Wenn du auf „F10“ klickst, erscheint eine Popup-Nachricht, die dich informiert, dass die Einstellungen geändert wurden. Überprüfe die Änderungen erneut und klicke auf „Ja“, um BIOS zu beenden und die Änderungen anzuwenden.


 

Stabilitätstest für dein übertaktetes System

Nach dem Ändern der Übertaktungseinstellungen im BIOS folgt nun der Stabilitätstest. Wenn das System stabil ist, kannst du eine höhere Frequenz einstellen, um eine bessere Performance zu erhalten. Du kannst aber auch die Spannung verringern, um die Temperatur der CPU zu senken. Wenn das System nicht stabil ist, versuche die Kernspannung zu erhöhen oder die CPU-Frequenz zu senken.

Empfohlene Software für den Stabilitätstest
Hier ist eine Liste häufig verwendeter Software für den Stabilitätstest:
- CPU-Z für die Prüfung der CPU-Frequenz
- Core Temp oder HWiNFO für die Prüfung der CPU-Temperatur und der Package-Leistung der CPU
- Cinebench R15 zur Durchführung eines schnellen Stabilitätstests und zur Prüfung der Performanceskalierung
- AIDA64 oder Prime95 v26.6 (non-AVX) / Prime95 v27.9 (AVX) für einen Belastungstest

Stabilitätstest mit Cinebench R15
Cinebench R15 ist ein nützliches Tool für einen schnellen Stabilitätstest. CPU-Z wird empfohlen, um die Funktionalität deiner CPU Ratio-Einstellung in BIOS zu prüfen. Core Temp wird genutzt, um die CPU-Temperatur zu kontrollieren. Wenn das System nicht stabil ist, kannst du die Kernspannung erhöhen oder den CPU Ratio senken. Wenn die Temperatur über 90° C liegt, solltest du die Kernspannung verringern.



Cinebench R15 führt eine Performanceskalierung für 9000-Prozessoren durch
Hier ist die Performanceskalierung von Cinebench R15 für die Modelle i9-9900K, i7-9700K und i5-9600K. Du kannst dich an diese Daten halten, um zu prüfen, ob deine CPU-Performance mit der CPU-Frequenz skaliert.

 
 i5-9600K Cinebench R15


 
 i7-9700K Cinebench R15


 
 i9-9900K Cinebench R15


Dies ist die Übertaktungsanleitung für die Z390-CPU mit MSI BIOS. Die Daten und Ergebnisse dieses Artikel sind empfohlene Werte, die von uns geprüft wurden. Wenn du ein Anfänger auf diesem Gebiet bist, kannst du diese Schritte befolgen und diese Werte direkt übernehmen, um sie selbst zu prüfen. Fortgeschrittene User, die es selbst in die Hand nehmen möchten, können die Werte manuell verfeinern, um die Übertaktung entsprechend den eigentlichen Anforderungen durchzuführen!

Erfahre mehr über MSI Z390-Motherboards:
https://de.msi.com/Landing/intel-z390-gaming-motherboard

*Haftungsausschluss: Für Schäden, die du bei der Übertaktung verursachst, haftest du selbst. Eine mangelhafte Durchführung der Übertaktung kann zur Schädigung deiner Komponenten führen. Die Abbildungen in diesem Artikel unterliegen der Konfiguration mit der BIOS-Version E7B10IMS.100, mit dem Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus DDR4-2133MHz X2 und der DIY-Wasserkühlung. Die Daten und Funktionen können abhängig von der BIOS-Version variieren. Die Wärmeableitung und die Performance unterliegen Systemunterschieden. Wir raten zu individuellem Ermessen des Spielers.
Abonniere unseren Blog!

Stay up to date with the latest hardware,tips and news Bleiben Sie auf dem Laufenden – Hardware, Tipps und Neuigkeiten

Durch Klicken auf die Schaltfläche stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von MSI zu

us